Site home
Search and site map
Company contacts
Steuern

Nach den Abkommen der Organization for Economics Cooperation and Development (OECD) muss Zypern seine Gesetze über reduzierte Steuersätze anpassen. Im Juli 2002 entschied das Parlament über eine allgemeine 10% Firmeneinkommenssteuer, welche sich auf sowohl hiesige als auch ausländische Firmen bezieht. Daher ist der Unterschied zwischen internationalen Firmen und den lokalen zyprischen Firmen nicht mehr gegeben. Der Ausdruck internationale Firmen oder auch „International Business Companies“ wird derzeit für so genannte Offshore Firmen benutzt. Ein IBC kann gelegentlich bestimmten Einschränkungen der Zentralbank Zyperns unterworfen werden.

Offshore Firmen, die vor dem 31. Dezember 2001 gegründet wurden, werden bis zum Ende 2005 mit einem geringen Steuersatz von 4.25% begünstigt.

Persönliche Einkommenssteuer ausländischer Angestellter

  • Angestellte, die auf Zypern ihren gewöhnlichen Aufenthaltsort und Lebensmittelpunkt haben:

    Ausländische Angestellte einer internationalen Firma die sowohl auf Zypern wohnen als auch dort beschäftigt sind, werden nur mit der Hälfte der lokalen persönlichen Einkommensteuer besteuert.Derzeit liegt die Besteuerung eines ausländischen Angestellten einer internationalen Firma zwischen 0% und 20%.

  • Angestellte, die im Ausland ihren gewöhnlichen Aufenthaltsort und Lebensmittelpunkt haben:

    Angestellte einer internationalen Firma, die im Ausland wohnen und dort beschäftigt sind, zahlen nur ein zehntel des üblichen Einkommenssteuersatzes (i.e. 0 – 4%). Es fällt aber keinerlei Besteuerung der über eine lokale Bank ausgezahlten Gehälter an.

Steuerfreie Anlagen

Zinsen einer Auslandskapitalinvestition, die auf eine lokale Bank transferiert wird, sind von der Einkommenssteuer befreit. Zusätzlich können Zinsen von geborgtem Auslandskapital, die in einer lokalen zyprischen Bank investiert werden, von der Steuer befreit werden, insofern der zyprische Finanzminister der Ansicht ist, dass die Zinsen zu der Entwicklung Zyperns beitragen.

Kapitalertragssteuer bei Verkauf der Firmenaktien

Der Verkauf oder Transfer von Aktienanteilen unterliegt keiner Einkommenssteuer. Es entfällt auch keine Steuer auf Erbschaften einer solchen Firma.

Fakultative Mehrwertsteuerregistrierung

Generell sind internationale Firmen von der Mehrwertsteuer befreit. Sie können jedoch auch nach einer Registrierung die Mehrwertsteuer zurückerstattet bekommen. Der gegenwärtige Mehrwertsteuersatz auf Zypern ist 15%.

Zusätzliche Steuerbegünstigungen

  1. Dividenden, die von internationalen Geschäftsfirmen gezahlt werden, werden nicht besteuert.
  2. Von internationalen Firmen müssen keine Sozialbeiträge gezahlt werden, es sei denn sie setzen lokale Arbeitskräfte ein.
  3. Keine Erbschafssteuer auf die Erbschaft von Aktienanteilen einer internationalen Firma.
  4. Eine IBC hat keine Stempelgebühr zu zahlen.

Doppelbesteuerungsabkommen

Zypern hat an einer beträchtlichen Anzahl von Doppelbesteuerungsabkommen (unter Anderem Deutschland) teilgenommen, was recht ungewöhnlich für ein Niedrigsteuerland ist. Die Verträge haben die Auswirkung, dass zyprische Offshore Firmen die gleichen Steuerungsbefreiungen in den Vertragsländern wie auf Zypern genießen. Im Mai 2001 verkündete Zypern, dass es Doppelbesteuerungsabkommen mit dem Iran, den Seychellen, dem Libanon und Armenien abgeschlossen hatte. Gespräche mit Indonesien sind ebenfalls abgeschlossen und es ist erwartet, dass die beiden Länder einen Vertrag in naher Zukunft unterzeichnen. Im Februar 2003 teilte die zyprische Regierung mit, dass sie einen Abkommen gegen eine Mehrfachbesteuerung unterzeichnet hatte. Einer Regierungsaussage entsprechend, wurde der Vertrag in Beirut vom zyprischen Finanzminister, Takes Chlorides, und seine libanesischen Gegenstück, Fad Senior, abgeschlossen. Das Abkommen wurde in Kraft gesetzt, um sowohl eine Mehrfachbesteuerung, als auch eine Einkommenssteuerflucht bzw. Kapitalflucht zu verhindern.

Die meisten Verträge und Abkommen folgen dem Vorbild der OECD, obgleich der US-Vertrag dem neuesten Modell der Abkommen der Vereinigten Staaten folgt. Normalerweise gibt das Wohnsitzland eine Gutschrift für die Steuern, die in anderen Vertragsländern gezahlt werden müssen. Eine zyprische Offshore Firma qualifiziert sich für einen Vertragschutz bei allen existierenden Verträgen, außer in folgenden Ländern: Kanada, Frankreich, Großbritannien und den USA. Aber selbst in diesen Fällen beschränken sich die Einschränkungen nur auf Einkommensfluss nach Zypern, nicht aber auf Einkommen, das von Zypern zu den genannten Ländern fließt. Zypern unterzeichnete bereits 27 Verträge für die Vermeidung von Mehrfachbesteuerung. Diese Verträge wurden mit den folgenden Ländern abgeschlossen:

Länder die einem Doppelbesteuerungsabkommen mit Zypern zugestimmt haben:
Österreich, Belgien, Bulgarien, Kanada, China, Tschechische Republik, Russland, Dänemark, Ägypten, Finnland, Frankreich, Deutschland, Ungarn, Indien, Irland, Italien, Kuwait, Malta, Norwegen, Polen, Rumänien, Slowakei, Schweden, Syrien, Großbritannien, Vereinigte Staaten, ehemaliges Jugoslawien

Der richtige Rat zum Maximieren von Einnahmen und Minimieren der Steuern ist das Ziel jedes Steuerfachmannes. Wir kümmern uns fortlaufend um ihre gesetzlichen Verpflichtungen und versuchen, ihre steuerliche Veranlagung zu minimieren. Wir sehen unsere Aufgabe darin, die Interessen der Aktionäre zu schützen und den Direktoren Bericht zu erstatten. Wir bemühen uns allen Beteiligten Komfort und Sicherheit zu gewährleisten. Persönliche Besteuerung der Direktoren ist ebenfalls eine wichtige Aufgabe, der wir uns zuwenden.

Copyright © 2003-2006 «Joseph Kokkinos & Co.»
22 Aiantos Street, Ayioi Omoloyitai 1082, P.O. Box 23336, 1681 Nicosia, Cyprus
Telephones: (00 357) 22 31-79-90 (6 lines)